Zurück zur Startseite
 Startseite   Kontakt   Impressum   English  Zitat von Friedrich Jürgenson

Jürgen Nett tritt als 1. Vorsitzender zurück

von Christian Hilpert

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

wie Jürgen Nett dem Vorstand mitteilte, wird er zu unserem Bedauern die Vorstandsarbeit als 1. Vorsitzender zum 31.12.09 offiziell beenden und satzungsgemäß an den 2. Vorsitzenden kommissarisch übertragen. Wir müssen seine Entscheidung akzeptieren und es gebührt Jürgen Nett unser aufrichtiger Dank für die vergangenen 6 Jahre seiner Tätigkeit im VTF. Durch ihn war die Öffnung des Vereins von der alleinigen Tonbandstimmenforschung zur Transkommunikationsforschung mit Leben erfüllt worden. Dennoch hatten die Live-Einspielungen auf den von ihm stets sehr gut geleiteten Tagungen immer den entsprechend hohen Stellenwert. Auch mit seinem exellenten Hörvermögen wurden im Team immer wieder sehr gute Einspielergebnisse möglich.

Wir wünschen ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute und hoffen, dass Jürgen dem VTF weiterhin verbunden bleibt.

Es liegt nun einmal in der Natur der Dinge, dass nichts auf Dauer statisch bleiben kann. Menschen übernehmen für eine bestimmte Zeit Verantwortung, geben wie Jürgen ihr Bestes und prägen so auch positive Entwicklungen.

Neue Erfahrungen mit neuen Erkenntnissen vollziehen sich prinzipiell bei jedem Menschen, oft auch verbunden mit Veränderung der Lebensumstände.

Auch für unseren Verein bleibt die Zeit nicht stehen, neue Einspielmethoden finden Eingang, Einflüsse aus dem gesamten Umfeld der Transkommunikationsforschung führen zu weiterreichenden Erkenntnissen. Wenn wir die Aufgabe des Vereins richtig verstehen, so muss weiterhin einiges Platz bei uns haben, da die Menschen, die zu uns seit Jahren kommen und auch neu zu uns finden, ein Angebot auf ihre Fragen und oft auch ihrer Nöte erwarten, und viele können Gutes dazu betragen.

Es ist von Anfang an in der Geschichte des VTF bis heute so geblieben, dass immer wieder neu Interessierte zu uns finden, die über den Weg der Technik und auch mit Hilfe erfahrener Mitglieder eigenständig, nachvollziehbar und plausibel Antworten auf ihre Fragen bekommen. Sie können sich so weiteren Themen nähern und erkennen, wenn nicht schon vorher vorhanden, dass wir Menschen mehr sind als ein Körper, die Welt nicht allein so, wie in dieser Zeit als allgemein gültig, nur materialistisch erklärt werden kann und dass das gesamte Universum und die uns erscheinlichen Dinge erst aus seinem geistigen Ursprung heraus existieren und wir, wie auch die sog. Jenseitigen, in Wirklichkeit spirituelle d.h. geistige Wesen sind. Die Fragen auf diesem Weg mit möglichen Antworten z. B. über ganz persönliche Botschaften aus der anderen Ebene an uns, sehr oft mit viel Liebe verbunden, dienen so dem Erkenntnis- und Entwicklungsfortschritt eines jeden Einzelnen. Wichtig im VTF ist eine offene, tolerante Grundhaltung zu den möglichen Wegen. Ergebnisse müssen sich eher am Sinninhalt als ausschließlich an den Methoden orientieren. Der gesamte Vorstand fühlt sich verpflichtet, in einer offenen Haltung den Rahmen für eine seriöse Arbeit den Mitgliedern und den Neuinteressierten zu bieten. In diesem Zusammenhang möchte ich auch den VTF-Mitgliedern der Anlaufadressen recht herzlich für ihre Arbeit danken und Sie bitten, sich weiterhin für die gute Sache einzusetzen. Ich bitte Sie im Namen des Vorstands alle um Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung und hoffe sehr, dass wir die neue Situation gemeinsam gut meistern und die Zukunft weiterhin positiv gestalten können.

Ich wünsche Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, verbunden mit den besten Wünschen für das neue Jahr 2010.

Herzlichst

Ihr Christian Hilpert,
2. Vorsitzender des VTF e.V.


(Erschienen in der VTF-Post P 137, Ausgabe 1/2009)