Zurück zur Startseite
 Startseite   Kontakt   Impressum   English  Zitat von Friedrich Jürgenson

Vorstellung des neuen 2. Vorsitzenden

von Christian Hilpert

Am 23.05.08 habe ich nach einiger Zeit der Überlegung auf Vorschlag des 1. Vorsitzenden die Wahl zum 2. Vorsitzenden angenommen. Ich möchte mich zunächst bei allen Mitgliedern, die ich bereits in den letzten Jahren kennen lernen durfte und auch bei denen, die mich anlässlich der Wahl bislang noch nicht kannten, recht herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Bevor ich auf meine zukünftige Aufgabe näher eingehen werde, möchte ich mich Ihnen auf diesem Wege kurz vorstellen.

Ich bin 58 Jahre alt, beruflich als Mitinhaber einer Firma im Bereich Medienventiltechnik tätig, lebe in Braunschweig, bin verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder.

Ich kann auf eine lange Mitgliedschaft (seit 1980) im VTF zurückblicken, besuche aber erst seit 2002 die Vereinstagungen. Auslöser für den Beitritt seinerzeit war die Fernsehsendung 3 nach 9 mit einem in der Öffentlichkeit sehr beachteten Beitrag über den VTF. Ich muss allerdings vorausschicken, dass ich mich schon seit frühester Jugend für sogenannte "unerklärliche Phänomene", initiiert durch persönliche Erfahrungen, interessiert hatte und der Beitritt als junger Mann auch dem innerlichen Wunsch entsprach, mit Menschen Kontakt aufzunehmen, die Erfahrungen und Wissen auf diesen Gebieten hatten. Die ersten Einspielungen unternahm ich damals zusammen mit meiner Frau und zu unserem Erstaunen zeigten sich die Ergebnisse sofort. Nach nicht allzu langer Zeit suchte ich den Kontakt zu einer Einspielgruppe in Hannover. Ich bin dann einige Jahre sehr gern zu dieser Gruppe gefahren, da es sich um freundliche Mitmenschen handelte, zumal mir die Leiterin dieser Gruppe viel über Ihre persönlichen Erfahrungen, aber auch über Ihre besonderen Fähigkeiten vertrauensvoll berichtete. Eine weitere Öffnung zu anderen Quellen ergab sich nunmehr und obwohl ich eigentlich keine Zeit hatte, las ich in "kürzester" Zeit eine Vielzahl von Büchern. Interessanterweise habe ich mich bei der Auswahl am Bücherregal in der Bücherei nie objektiv beurteilend verhalten, sondern eher intuitiv meine Buchauswahl getroffen. Im Nachhinein betrachtet konnte ich feststellen, dass diese Bücherauswahl in Anspruch und Thematik eine Steigerung enthielten bis hin zu dem von Swedenburg bereits ca. 100 Jahre vor Erscheinen geweissagten Werk, welches als der größte Schatz der Menschheit betitelt wurde. Dieses umfangreiche Werk mit 25 Bänden wurde in den Jahren von 1840-1864 durch die innere Stimme Gottes von Jakob Lorber empfangen und gibt eine umfassende Schilderung der natürlichen und geistigen Lebensverhältnisse dem aufnahmebereiten Menschen zur Kenntnis. Alle meine Erkenntnisse und Erfahrungen der letzten 25 Jahre fügten sich zu einem stimmigen Mosaik zusammen, wobei viele einzelne Wahrheiten die alleinige große Wahrheit deutlich machte und Gefühltes und Erahntes oft zur Gewissheit werden ließ.

Da mein Anfang im VTF mit Einspielungen begann, möchte ich in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Kollegen im und außerhalb des Vorstandes, insbesondere bei Tagungen, allen neuen "Suchenden" ein persönlicher Ansprechpartner sein. Da ich weiß, wieviel Potienzial in den eigenen Reihen der Mitglieder vorhanden ist, bitte ich Sie alle um Ihre Mithilfe für diese gute Sache. Unterstützen Sie uns weiterhin mit Erfahrungsberichten, Themenbeiträgen und kommen Sie zu den Tagungen. Im Zeitalter des virtuellen Internets ist die Möglichkeit des persönlichen Gesprächsangebots eine immer wieder bestätigte Bereicherung für jeden Einzelnen.

Es wird für jeden etwas dabei sein: Einspielungen, auch in diesem Jahr wieder mit sehr schönen und wichtigen Aussagen für neue Tagungsbesucher oder beispielsweise für mich, von denen ich noch berichten werde. Technische Fragen, mit Austausch beispielsweise bewährter und neuer Einspielmethoden, interessante Vorträge zur Öffnung des "eigenen Blickwinkels", und das persönliche Gespräch.

Jeder Kontakt mit einem anderen Menschen hat einen Sinn: Vorhandenes zu verstärken, Fehlendes zu ergänzen, an Andersartigem zu wachsen und sich selbst zu erkennen, las ich neulich und fand es sehr gut beschrieben.

Gern möchte ich noch erwähnen, dass Markus Nicolaus, Dipl.-Betriebswirt und Software-Entwickler, Mitglied im VTF seit 1995, sich bereit erklärt hat , mich und den Vorstand zu unterstützen. Ich freue mich sehr über sein Angebot und möchte alle nochmals ermutigen ebenfalls mitzuhelfen.


(Erschienen in der VTF-Post P 132, Ausgabe 3/2008)