Zurück zur Startseite
 Startseite   Kontakt   Impressum   English  Zitat von Friedrich Jürgenson

Fragenkatalog für Einspielungen

von Jutta Liebmann

Anbei einmal ein von mir entwickelter Fragenkatalog. Einige der Fragen könnten ja ab und zu mal an die Jenseitigen gestellt werden. Es wäre auch empfehlenswert, wenn mehrere Einspieler eine Frage auswählen und dann die erzielten, eventuellen Antworten der Jenseitigen miteinander vergleichen könnten. Das wäre sicher ganz aufschlussreich.

Aus meiner langjährigen Einspielerfahrung ergeben sich folgende Fragen an die Jenseitigen:

  1. Wie kommt diese Kommunikation überhaupt zustande?
  2. Wie muss die diesseitige technische Ausrüstung beschaffen sein, damit eine Zweiwegekommunikation mit dem Jeneits erreicht werden kann?
  3. Von welchen wichtigen Faktoren hängt die erfolgreiche Transkommunikation ab?
  4. Welche Rolle spielt der Begriff Zeit dabei?
  5. Welche Rolle spielt dabei die Persönlichkeit des Einspielers?
  6. Die Transkommunikation ist derzeit die beste Möglichkeit, Glauben durch Wissen zu ersetzen. Welche Art der Unterstützung können uns die jenseitigen Gesprächspartner dabei geben?
  7. Wie sieht die mittelfristige Entwicklung der technisch gestützten Transkommunikation insgesamt aus?
  8. Welches Ziel kann mittelfristig überhaupt erreicht weden, außer der persönlichen Überzeugung vom geistigen Weiterleben nach dem Körpertod?
  9. Was halten die jenseitigen Gesprächspartner aus ihrer Sicht von den diesseitigen bestehenden Weltreligionen?
  10. Welche Schwierigkeiten gibt es vom Jenseits aus, sich kontinuierlich per Technik zu melden?
  11. Welche Art der TK ist leichter für die Jenseitigen, die akustische oder die visuelle, d.h. auf Fotos und Videobildern?
  12. Welche Rolle spielen Kristalle bzw. Naturedelsteine bei dieser technisch gestützten Jenseitskommunikation?
  13. Wenn dies wichtig ist, welche Naturedelsteine in welcher Form eignen sich ganz besonders gut für diesen Zweck?
  14. Welche wichtige Eigenschaft muss ein erfolgreicher Experimentator bei der technisch gestützten Kommunikation aufweisen?
  15. Wer kontrolliert und koordiniert die gesamte technisch gestützte Transkommunikation vom Jenseits aus?
  16. Wie muss die irdische Umgebung gestaltet sein, um gute Resultate bei der technisch gestützten Transkommunikation zu erzielen?
  17. Welche Rolle spielen Wettereinflüsse, kosmische Strahlungen, astrologische Konstellationen bei der technisch gestützten TK?
  18. Welche Rolle spielt der seelische und körperliche Zustand (die Konstitution) des Einspielers bei der TK?
  19. Was ist förderlich, was ist hinderlich in diesem Zusammenhang?
  20. Wie lautet die optimale Frequenz bei Einspielungen mit dem Radio?
  21. Worauf ist hier speziell zu achten?
  22. Welche Art von Trägerfrequenz eignet sich besonders gut für die TK? Mittelwelle, Kurzwelle, Langwelle, UKW, Laser usw.?
  23. Worauf sollte der Einspieler bei Einstellen einer passenden Radiostelle achten, dass überhaupt eine Kommunikation zustande kommt? Signaltöne, wenn ja, welche?
  24. Gibt es bereits jetzt schon eine spezielle Radiofrequenz, die von den jenseitigen Sprechern für kontinuierliche Einspielungen (Zweiwegekommunikation) eingerichtet ist? Wenn ja, wie lautet diese genau?
  25. Welche irdischerseits bestehende Firma oder Organisation könnte die technisch gestützte TK optimal fördern und erforschen? Wenn ja, wie lautet der Name?
  26. Welche wissenschaftlichen Fakultäten sind zur Zeit besonders förderlich die Weiterentwicklung der technisch gestützten TK?
  27. Wie kann die bisher bekannte Computertechnik optimal für die technisch gestützte TK eingesetzt werden?
  28. Welche Softwareprogramme wären zur Zeit besonders förderlich?

So, dies ist zunächst einmal mein Vorschlag.


(Erschienen in der VTF-Post P 113, Ausgabe 4/2003)