Zurück zur Startseite
 Startseite   Kontakt   Impressum   English  Zitat von Friedrich Jürgenson

Die Anfänge der VTF-Homepage

Eine kleine Retrospektive
von Stefan B.

Hier können Sie sich einmal in die Vergangenheit beamen und die VTF-Homepage ansehen, wie sie in ihrem Entstehungsjahr 1997 im damals aktuellen Browser Netscape (externer Link) 2.0 unter Windows for Workgroups (externer Link) 3.11 aussah. Das Ganze muß man sich natürlich noch bei Modem-Geschwindigkeit (ca. 5 KB/s) vorstellen. Bei der folgenden "Netscape-Simulation" funktionieren nur die ersten 3 Buttons "Zurück", "Vorwärts" und "Home". Das Gästebuch, die meisten Links zu externen Seiten sowie die E-Mail-Adresse funktionieren natürlich nicht mehr.

Zurück Vorwärts Startseite
Die VTF-Homepage im Netscape-Browser unter Windows for Workgroups (Stand: 15.06.1997)
 

Historisches

Als ich 1995 oder 1996 über den CompuServe-Zugang (externer Link) unserer Firma erstmals das "World Wide Web" erkundete, war ich fasziniert von der Möglichkeit, nun zu jedem erdenklichen Thema Informationen beschaffen zu können. Nur zum Thema "Tonbandstimmen" gab es noch so gut wie keine deutschsprachigen Seiten. Was lag da näher, als diesem Mangel abzuhelfen? Die Idee zur Erstellung einer Internet-Homepage für den VTF teilte ich am 2. Februar 1997 dem damaligen 1. Vorsitzenden Fidelio Köberle in einem Brief mit, der sich aus heutiger Sicht recht putzig liest:

Bornheim, den 2.2.1997

Lieber Fidelio,

schon wieder erhältst Du einen Brief von mir - diesmal möchte ich Dich um Deine Zustimmung zur Einrichtung einer Homepage im Internet bitten. Ich finde, eine internationale Repräsentation des VTF im weltweiten "Netz der Netze" ist schon lange überfällig! Wir sollten daher keine weitere Zeit mehr verstreichen lassen. Schließlich ist der VTF die weltweit einzige Organisation, die sich diesem wichtigen Thema mit einem hohen Anspruch an Seriosität über einen so langen Zeitraum hinweg gewidmet hat und dies auch nach außen hin ganz klar zu erkennen gibt (aber wem erzähle ich das?). Der VTF hat es also nicht nötig, sich zu verstecken. Wenn eine Homepage veröffentlicht wird, dann wird sie gleichzeitig bei mehreren "Suchdiensten" bekanntgegeben, die bei der Suche nach einem bestimmten Stichwort (z.B. "Tonbandstimmen") alle Seiten aus dem Internet fischen, die dieses Stichwort enthalten.

Ich habe bereits damit begonnen - bzw. bin z.Zt. dabei -, eine entsprechende Homepage zu entwerfen und bin dabei auch schon einiges vorangekommen. Die erste (Titel-)Seite erhältst Du als Anlage. Von hier aus kann der "Surfer" dann sämtliche anderen Seiten aufrufen, auf denen detaillierte Informationen stehen, z.B. eine allgemeine Einführung zum Thema Tonbandstimmen, die Aufgaben des Vereins (Auszug aus der ersten Seite der Satzung), dann die regionalen Anlaufadressen, Hinweise zu Tagungen und, um einen guten Einblick ins Thema zu bekommen, einige ausgewählte Artikel aus der VTF-Post. Dabei habe ich mich zunächst auf die Ausgaben ab 1995 konzentriert, da diese den Beginn der Computer-Ära im VTF durch Einführung der Filtermethode als neuen "Meilenstein" in der Tonbandstimmenforschung besonders markieren.

Weiterhin sollen weiterführende Literaturangeben und einige schöne Erfahrungsberichte von VTF-Mitgliedern enthalten sein. Es steht eine ziemliche Menge Platz zur Verfügung: 1 Megabyte = 1 Million Zeichen Text. Da läßt sich schon eine ganze Menge unterbringen, wenn nicht alles für aufwendige und speicherplatzintensive Grafiken ver(sch)wendet wird. Theoretisch wäre es auch möglich, ein Stimmenbeispiel abrufbar zu machen, jedoch kostet dies viel Platz (mindestens 150 Kilobyte). Zunächst einmal ist die umfassende Information das Wichtigste, und diese sollte auch auf unserer Homepage eindeutig den Vorrang haben: Der VTF sollte es nicht nötig haben, mit irgendwelchen "Effekten" Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, sondern allein durch das Thema an sich.

Welche Voraussetzungen sind nötig, um eine Homepage im Internet zu veröffentlichen? Eigentlich nur sehr wenige: Zunächst einmal ein Internet-Zugang, und hier bietet sich "CompuServe" an. Neben sämtlichen Diensten wie das Abrufen von Nachrichten und Lexika, Diskussionsforen oder das weltweite Verschicken von Elektronischer Post (E-Mail) - und was da halt so alles üblich ist - kann man als CompuServe-Mitglied eben auch ohne zusätzliche Kosten eine Homepage veröffentlichen. Diese kann aus beliebig vielen Einzelseiten bestehen, die aber maximal ein Megabyte umfassen dürfen. Die Seiten können beliebig oft aktualisiert werden und stehen dann binnen weniger Minuten weltweit zum Abruf bereit. An Kosten fallen an:

  • die monatlichen Grundgebühren von US$ 9,95 (DM 15,-)
  • die Telefongebühren bei Nutzung (City-Tarif)
  • Zugangsgebühr von US$ 1,- pro Stunde bei Nutzung des Anschlusses

In den Grundgebühren sind 5 Stunden gebührenfreie Online-Zeit enthalten. Jede weitere Stunde kostet dann US$ 2,95 (DM 4,35). Die 5 Stunden sollten aber für das gelegentliche Aktualisieren der Seiten und das Bearbeiten der E-Mail ausreichen.

Auf die WWW-Adresse der VTF-Homepage sowie die E-Mail-Adresse sollte auch in der VTF-Post und im Briefkopf bei Korrespondenz hingewiesen werden.

Und noch was: Es wäre eine große Erleichterung, wenn die in der VTF-Post veröffentlichten Artikel auch in Dateiform verfügbar wären, um nicht jedesmal alles erneut abtippen zu müssen (ich benötige dazu z.B. eine halbe Stunde pro Seite!). Die Firma, welche die Zeitschrift für uns druckt, wird doch sicherlich die Texte mittels computergestütztem DTP bearbeiten, also müßte es doch auch möglich sein, an die Dateien in Form von ASCII-Fließtext zu kommen.

Alles Gute und viele Grüße!

Stefan

Ich bestellte also mit dem Einverständnis von Fidelio Köberle einen CompuServe-Zugang und machte mich schlau, wie man eigentlich Webseiten erstellt. Bei CompuServe standen jedem Kunden 1 MB, später dann 2 MB Speicherplatz für eigene Webseiten zur Verfügung. Zur Seitenerstellung gab es einen Editor namens "Homepage Wizard", der erst mal schnelle Erfolge ermöglichte, jedoch schnell an seine Grenzen stieß, als es z.B. darum ging, einen Seitenzähler einzubauen. Also öffnete ich eine der von "Homepage Wizard" maschinell erzeugten Webseiten in einem normalen Text-Editor und sah zum ersten Mal HTML-Code. "Na, das kann ich auch selbst", sagte ich mir, und bearbeitete von da an die Webseiten nur noch manuell im Text-Editor. Online-Kurse wie SELFHTML (externer Link) waren dabei sehr hilfreich.

Um die VTF-Homepage mit Inhalt zu füllen, tippte ich seitenweise Artikel aus der VTF-Post ab. (Leider konnte mir die Druckerei keine Dateien zur Verfügung stellen.) Einen Scanner mit OCR-Programm hatte ich noch nicht, und auch damit geht die Texterkennug ja nicht vollkommen automatisch und fehlerfrei vonstatten, sondern erfordert immer noch eine manuelle Korrktur der auftretenden Texterkennungsfehler.



Titelblatt der VTF-Post mit auffälligem Hinweis auf die neue Homepage
 

Inzwischen ist die VTF-Homepage, die seit November 1998 unter einer eigenen Domain (www.vtf.de) abrufbar ist, zu einer festen "Institution" geworden, und das Internet auch bei der täglichen Arbeit nicht mehr wegzudenken. Die meisten - eigentlich alle - Interessenten finden über die Homepage zum VTF. Überhaupt ist das Internet innerhalb von nicht mal einem Jahrzehnt zu einer der Haupt-Informationsquellen zu allen nur erdenklichen Themen geworden. Eine Vereins-Mitgliedschaft ist nicht mehr unbedingt erforderlich, um an Informationen über jedes noch so "exotische" Thema zu gelangen - eine Suche bei Google genügt. Dies macht sich auch auch beim VTF in Form von stetig sinkenden Mitgliederzahlen bemerkbar - das ist wohl die Kehrseite des Informationsüberflusses. Andererseits kann das Internet natürlich nicht die persönliche Begegnung und den direkten Erfahrungsaustausch ersetzen. Die Frage ist nur, wie lange ein Verein, der ja auf die Mitgliedsbeiträge zur Finanzierung der Zeitschrift, der Tagungen, der Forschung, der Öffentlichkeitsarbeit und der laufenden Kosten angewiesen ist, einen solchen stetigen Mitgliederschwund verkraften kann.

Was beim VTF bisher "fehlt" (oder eigentlich auch nicht), sind soziale Netzwerke wie "Facebook". Hier soll sich, wenn das als sinnvoll erachtet wird, ruhig mal die jüngere Generation austoben. ;-)